f

Ozontherapie


Die Ozontherapie ist eine weltweit bekannte biologische Behandlungsmethode, die eine breit angelegte Nutzung ohne jegliche Nebenwirkungen ermöglicht. Nach der Anwendung erreichen wir hervorragende Ergebnisse, die bereits nach den ersten Therapiesitzungen spürbar sind. Diese Therapie hat eine wohltuende Wirkung auf den menschlichen Organismus und regeneriert sämtliche Körperteile.

Was ist eigentlich die Ozontherapie?

Ozon wird in der Medizin wegen seiner starken heilenden Wirkungen bei niedrigen Konzentrationen eingesetzt, die gesundheitlich unbedenklich sind und dabei einen markanten therapeutischen Effekt aufweisen. Ozon kommt bereits seit dem Jahr 1915 (Albert Wolf) bei der Behandlung von Hauterkrankungen zum Einsatz und im Ersten Weltkrieg wurde diese Sauerstoffvariante zur Behandlung von Verletzungen eingesetzt.

Ozon kommt erfolgreich in der inneren Medizin, Cherokee, Neurologie, Onkologie, Dermatologie, Kardiologie, Orthopädie, Rheumatologie, Gynäkologie, Gastroenterologie u.ä. zum Einsatz. Neueste Forschungen gehen auch in Richtung einer Inaktivierung von HIV-Viren in Blutkonserven (AIDS). Medizinisches Ozon ist eine Mischung von Sauerstoff und Ozon, wobei der Großteil aus Sauerstoff besteht.

Heilende Wirkungen auf den menschlichen Organismus

Steigerung der Durchblutung sämtlicher Gewebe, einschließlich des zentralen Nervensystems.

Seine antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung tötet Viren, Bakterien, Schimmel, Hefepilze und andere Pilze ab.

Die immunmodulierende Wirkung unterstützt die Aktivität der weißen Blutkörperchen und steigert die körpereigenen Abwehrkräfte. Ozon simuliert Körperzellen zur Aufspürung von Mutagenen, welche Krebs- und Autoimmunerkrankungen hervorrufen.

Der energiespendende Effekt hilft bei Zuständen akuter und chronischer Ermüdung (physischer wie auch psychischer Art), wie auch bei altersbedingten Problemen.

Seine regenerative Wirkung beschleunigt den Heilungsprozess von Wunden, Knochenbrüchen, Verbrennungen und eliminiert Orangenhaut.

Antitumor Effekte.

Indikationen

Durch die Ozontherapie behandeln wie erfolgreich gesundheitliche Probleme in folgenden Therapiegebieten:

  • Immunsystem: Immunschwäche, autoimmune Erkrankungen, Allergien.
  • Herz-, Kreislauferkrankungen:Bluthochdruck, ischemische Herzkrankheit.
  • Störungen der peripheren Durchblutung: Störungen der arteriellen Durchblutung der Gliedmaßen, Störungen der Gehirndurchblutung.
  • Diabetologie: Diabetikerfuß, offenes Bein (Ulcus cruris).
  • Verdauungstrakt: Geschwüre und die meisten Verdauungsstörungen, Helicobacter pylori, Candida albicans, Ulcerose colitis, Morbus Crohn, Hepatitis, Hämorrhoiden und chronische Erkrankung.
  • Chronische Infektionen:Boreliose, Häfepilzinfektionen, Chlamydieninfektionen, Mykoplasmen, Osteomyelitiden.
  • Atemwegserkrankungen: Asthma, Keuchhusten, chronische Lungenkrankheiten.
  • Hautprobleme: Hautinfektionen, Läsionen, Ekzeme, Verbrennungen und Abheilen von Wunden.
  • Seh-Störungen: Glaukom, altersbedingte Netzhautdegeneration (VPDM-Syndrom).
  • Gynäkologie: Papilomaviren, Herpes genitalis, Vulvovaginitis.
  • Onkologie: unterstützende Behandlung onkologischer Erkrankungen, einschließlich metastasierender Tumore.
  • Körperliche Regeneration: Burn-out Syndrom (chronische Müdigkeit), Verjüngung, Vitalitätssteigerung, Hautverjüngung.

Anwendung von Ozon

Aufgrund der jeweiligen Diagnose empfiehlt der Arzt die optimale Anwendungsform, wie auch die entsprechende Häufigkeit. Anwendungsformen:

  • Große Autohämotherapie – dies ist die wirkungsvollste Methode, die systematisch auf den gesamten Organismus wirkt. Der Arzt entnimmt zuerst Blut (50 – 150 ml), welches dann mit einem genau bestimmten Verhältnis von Ozon und Sauerstoff angereichert wird und innerhalb einiger Minuten wieder dem Blutkreislauf zugeführt wird.
  • Kleine Autohämotherapie – – ca. 10 ml Venenblut wird mit Ozon vermischt und in einer geeigneten Weise in Form einer intramuskulären Injektion wieder dem Körper zugeführt.
  • Rektale Therapie –Verabreichung von Ozon im gasförmigen Zustand (ca. 100 ml) in den Darm.
  • Vaginale Verabreichung – hierbei wird das Ozon in die Scheide verabreicht.
  • Lokale Therapie durch eine mit Ozon angereicherte Creme.
Frequenz

Die heilende Wirkung setzt spürbar nach 2 bis 3 Anwendungen ein, wobei insgesamt 6 bis 8 Anwendungen angemessen sind. Die notwendige Anzahl und Häufigkeit der Anwendungen hängen jedoch auch von der konkreten Diagnose des Klienten ab.

Kontraindikationen

Hyperthyreose, Blutungen, akuter Myokardinfarkt, Sepsis. Die Ozonbehandlung hat keinerlei unerwünschte Nebenwirkungen und es gibt auch keine Kontraindikationen bei gleichzeitiger Verabreichung von Medikamenten oder laufender Therapien.

LEISTUNGEN

Ozontherapie


Die Ozontherapie ist eine weltweit bekannte biologische Behandlungsmethode, die eine breit angelegte Nutzung ohne jegliche Nebenwirkungen ermöglicht. Nach der Anwendung erreichen wir hervorragende Ergebnisse, die bereits nach den ersten Therapiesitzungen spürbar sind. Diese Therapie hat eine wohltuende Wirkung auf den menschlichen Organismus und regeneriert sämtliche Körperteile.

Was ist eigentlich die Ozontherapie?

Ozon wird in der Medizin wegen seiner starken heilenden Wirkungen bei niedrigen Konzentrationen eingesetzt, die gesundheitlich unbedenklich sind und dabei einen markanten therapeutischen Effekt aufweisen. Ozon kommt bereits seit dem Jahr 1915 (Albert Wolf) bei der Behandlung von Hauterkrankungen zum Einsatz und im Ersten Weltkrieg wurde diese Sauerstoffvariante zur Behandlung von Verletzungen eingesetzt.

Ozon kommt erfolgreich in der inneren Medizin, Cherokee, Neurologie, Onkologie, Dermatologie, Kardiologie, Orthopädie, Rheumatologie, Gynäkologie, Gastroenterologie u.ä. zum Einsatz. Neueste Forschungen gehen auch in Richtung einer Inaktivierung von HIV-Viren in Blutkonserven (AIDS). Medizinisches Ozon ist eine Mischung von Sauerstoff und Ozon, wobei der Großteil aus Sauerstoff besteht.

Heilende Wirkungen auf den menschlichen Organismus

Steigerung der Durchblutung sämtlicher Gewebe, einschließlich des zentralen Nervensystems.

Seine antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung tötet Viren, Bakterien, Schimmel, Hefepilze und andere Pilze ab.

Die immunmodulierende Wirkung unterstützt die Aktivität der weißen Blutkörperchen und steigert die körpereigenen Abwehrkräfte. Ozon simuliert Körperzellen zur Aufspürung von Mutagenen, welche Krebs- und Autoimmunerkrankungen hervorrufen.

Der energiespendende Effekt hilft bei Zuständen akuter und chronischer Ermüdung (physischer wie auch psychischer Art), wie auch bei altersbedingten Problemen.

Seine regenerative Wirkung beschleunigt den Heilungsprozess von Wunden, Knochenbrüchen, Verbrennungen und eliminiert Orangenhaut.

Antitumor Effekte.

Indikationen

Durch die Ozontherapie behandeln wie erfolgreich gesundheitliche Probleme in folgenden Therapiegebieten:

  • Immunsystem: Immunschwäche, autoimmune Erkrankungen, Allergien.
  • Herz-, Kreislauferkrankungen:Bluthochdruck, ischemische Herzkrankheit.
  • Störungen der peripheren Durchblutung: Störungen der arteriellen Durchblutung der Gliedmaßen, Störungen der Gehirndurchblutung.
  • Diabetologie: Diabetikerfuß, offenes Bein (Ulcus cruris).
  • Verdauungstrakt: Geschwüre und die meisten Verdauungsstörungen, Helicobacter pylori, Candida albicans, Ulcerose colitis, Morbus Crohn, Hepatitis, Hämorrhoiden und chronische Erkrankung.
  • Chronische Infektionen:Boreliose, Häfepilzinfektionen, Chlamydieninfektionen, Mykoplasmen, Osteomyelitiden.
  • Atemwegserkrankungen: Asthma, Keuchhusten, chronische Lungenkrankheiten.
  • Hautprobleme: Hautinfektionen, Läsionen, Ekzeme, Verbrennungen und Abheilen von Wunden.
  • Seh-Störungen: Glaukom, altersbedingte Netzhautdegeneration (VPDM-Syndrom).
  • Gynäkologie: Papilomaviren, Herpes genitalis, Vulvovaginitis.
  • Onkologie: unterstützende Behandlung onkologischer Erkrankungen, einschließlich metastasierender Tumore.
  • Körperliche Regeneration: Burn-out Syndrom (chronische Müdigkeit), Verjüngung, Vitalitätssteigerung, Hautverjüngung.

Anwendung von Ozon

Aufgrund der jeweiligen Diagnose empfiehlt der Arzt die optimale Anwendungsform, wie auch die entsprechende Häufigkeit. Anwendungsformen:

  • Große Autohämotherapie – dies ist die wirkungsvollste Methode, die systematisch auf den gesamten Organismus wirkt. Der Arzt entnimmt zuerst Blut (50 – 150 ml), welches dann mit einem genau bestimmten Verhältnis von Ozon und Sauerstoff angereichert wird und innerhalb einiger Minuten wieder dem Blutkreislauf zugeführt wird.
  • Kleine Autohämotherapie – – ca. 10 ml Venenblut wird mit Ozon vermischt und in einer geeigneten Weise in Form einer intramuskulären Injektion wieder dem Körper zugeführt.
  • Rektale Therapie –Verabreichung von Ozon im gasförmigen Zustand (ca. 100 ml) in den Darm.
  • Vaginale Verabreichung – hierbei wird das Ozon in die Scheide verabreicht.
  • Lokale Therapie durch eine mit Ozon angereicherte Creme.
Frequenz

Die heilende Wirkung setzt spürbar nach 2 bis 3 Anwendungen ein, wobei insgesamt 6 bis 8 Anwendungen angemessen sind. Die notwendige Anzahl und Häufigkeit der Anwendungen hängen jedoch auch von der konkreten Diagnose des Klienten ab.

Kontraindikationen

Hyperthyreose, Blutungen, akuter Myokardinfarkt, Sepsis. Die Ozonbehandlung hat keinerlei unerwünschte Nebenwirkungen und es gibt auch keine Kontraindikationen bei gleichzeitiger Verabreichung von Medikamenten oder laufender Therapien.